Pelletofen: Typen und Funktion

Pelletöfen erfreuen sich nicht zuletzt immer größerer Beliebtheit – unter anderem auch wegen der Förderung wassergeführter Modelle durch die BAFA. Im Frischer Wind Blog von Klimaworld erklären wir, wie der Ofen funktioniert, und wo seine Stärken und Schwächen liegen.

So funktioniert der (automatische) Pelletofen


Im Vergleich zum klassischen Kamin (Holzkamineinsatz) ist der Pelletofen komplett geschlossen und sorgt für eine effizientere und gleichbleibende Wärmeentwicklung. Durch die immer bessere Technik und Verarbeitung der Pelletofen, erzielen die umweltfreundlichen Öfen einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent. Der Ofen, in unserem Beispiel eine automatische Ausführung, wird per Bedientafel (L) oder Fernbedienung gesteuert. Die in den Brennstoffbehälter (A) gefüllten Pellets werden über die Förderschnecke (B) in die Brennkammer (D) geführt. Durch eine elektrische Zündung (E) verbrennen die Pellets und die Wärme steigt nach oben in Richtung des Gitterosts (I). Das eingebaute Gebläse (G) steuert die Abgabe der bei der Verbrennung entstanden heißen Luft durch den Gitterrost zusätzlich. Die bei der Verbrennung entstandenen Abgase werden durch den Stutzen (F) abgeführt.

So funktioniert der Pelletofen

Typen von Pelletöfen

Generell gibt es drei verschiedene Typen von Pelletöfen, je nach Anspruch, Bedürfnis und Zweck:

Automatischer Pelletofen

Beim automatischen Pelletofen werden die Pellets über eine Förderschnecke automatisch nach Bedarf in den Brennraum geführt. Diese angepasste Verbrennung des Heizmaterials sorgt dafür, dass die Temperatur besser und effizienter reguliert werden kann. Die Pelletofen lassen sich auf eine bestimmte Temperatur programmieren und besitzen teils sogar eine Start- und Stopp-Automatik für die Verbrennung. Im Gegensatz zu den normalen Pelletöfen haben die automatischen Pelletofen ein Gebläse verbaut, das die Verbrennung der Pellets und die Wärmeverteilung optimiert.

Vorteile automatischer Pelletofen:

  • Heizen mit Pellets
  • Umweltbilanz
  • Automatische Pelletzufuhr
  • Programmierung auf Temperatur und Zeit möglich
  • Gleichmäßige Wärmeverteilung durch Gebläse
  • Automatisches Halten und Regulieren der Wärme

Nachteile automatischer Pelletofen:

  • Höhere Anschaffungskosten 
  • Bei alten Schornsteinen: Evtl. Sanierungsrohr notwendig (s.u.)

Wassergeführter Pelletofen:

Die wassergeführten Pelletofen unterstützen Ihre Heizung bei Erwärmen des Brauchwassers für Ihren Haushalt, senken damit langfristig die Kosten und schonen die Umwelt. Die Anschaffung ist etwas teurer als bei anderen Pelletöfen, dafür erhalten diese Pelletöfen eine umfangreichere Förderung durch die BAFA. 

Vorteile wassergeführter Pelletofen:

  • Heizen mit Pellets
  • Umweltbilanz
  • Unterstützung der Warmwasserbereitung
  • Förderung durch die BAFA möglich

Nachteile wassergeführter Pelletofen:

  • Höhere Anschaffungskosten 
  • Bei alten Schornsteinen: Evtl. Sanierungsrohr notwendig (s.u.)

Klassischer Pelletofen

Der Pelletofen wird manuell bestückt und hat keine eingebaute automatische Füllfunktion für Pellets. Die Regulierung der Temperatur ist nicht ganz so komfortabel, wie bei den automatischen Varianten – da Brennvorgang nicht einfach „abgebrochen“ werden kann, ist er einmal in Gang gesetzt. Die kleinere Ausstattung macht sich aber auch im Preis bemerkbar. Der ist wesentlich günstiger als die automatischen und wassergeführten Pelletöfen

Vorteile klassischer Pelletofen:

  • Heizen mit Pellets
  • Umweltbilanz
  • Günstiger Preis

Nachteile klassischer Pelletofen:

  • Manuelle Regulierung der Temperatur
  • Keine automatische Pelletzufuhr
  • Bei alten Schornsteinen: Evtl. Sanierungsrohr notwendig (s.u.)

Schornstein geeignet für den Pelletofen?


Um späteren Ärger zu vermeiden, sollten Sie vor dem Einbau eines Pelletofens aber erst prüfen, ob Ihr Schornstein dafür geeignet ist. Bei sehr alten Schornsteinen kann eine (Teil-)Sanierung notwendig sein. Die Pelletofen verbrennen die Pellets nämlich so gut, dass die dabei entstehenden Abgase relativ kalt sind und lediglich Temperaturen von 100 – 130° Celsius erreichen. Das führt bei alten Schornsteinen zur Bildung von Kondenswasser, was wiederum die Abgase an die Innenwand des Schornsteins bindet. Diese sogenannte Versottung kann in seltenen Fällen gefährlich werden. Um das zu vermeiden, hilft der einfache Einsatz/Einbau eines Sanierungsrohres. Möchten Sie wissen, ob Ihr Schornstein dafür geeignet ist, fragen Sie uns einfach! Sie erreichen unsere Experten von Klimaworld.com dafür kostenlos unter 0 36 01 - 40 89 22 300 oder unter info@klimaworld.com. Auch ihr örtlicher Schornsteinfeger kann Ihnen dazu eine kompetente Auskunft liefern.