Die Gasheizung: Preiswert, effizient und modern

Die Gasheizung hat viele Vorteile: So braucht sie im Vergleich zu größeren Heizungstypen weniger Platz, hat einen hohen Wirkungsgrad und lässt sich ideal mit regenerativen Energiequellen ergänzen. Doch wie funktioniert die Gasheizung, mit welchem Gas wird geheizt und was ist eigentlich Brennwerttechnik?

Wie funktioniert die Gasheizung?

Vereinfacht gesagt, verbrennt die Gasheizung das über den Gasanschluss eingespeiste Gas (1) innerhalb ihres Brenners (2). Die dabei gewonnene Energie bzw. Abwärme gibt die Heizung an das Heizungswasser im Warmwasserspeicher (3) ab, welches dadurch erwärmt wird. Je nach eingestellter Heizstufe ändert sich diese Temperatur des Wassers „In der Leitung“. Eine Umwälzpumpe befördert das Wasser durch die Heizungsrohre in den Wohnbereich. Dort kann das erhitzte Wasser aus der Leitung genutzt werden (4) oder versorgt die angeschlossene Heizung mit Wärme (5). 

Brennwerttechnik erhöht den Wirkungsgrad

Im Laufe der Zeit sind die Methoden der Wärmegewinnung beim Verbrennungsvorgang zunehmend besser geworden. So werden bei der sogenannten Brennwerttechnik etwa die Abgase bei der initialen Verbrennung des Gases und das rücklaufende Wasser genutzt, um Wärme zu erzeugen: Die heißen Abgase, die bei der Verbrennung entstehen, werden durch das inzwischen kältere rücklaufende Wasser herunter gekühlt. Der Wasserdampf der Gase kondensiert beim Wärmetausch mit dem kühleren Wasser, wodurch erneute Wärmeenergie freigesetzt wird. Diese Wärmeenergie wird wiederum verwendet, um das Wasser das gerade am Beginn des Heizkreislaufes steht, zu erwärmen.

Heizen mit Gas: Erdgas, Flüssiggas, Biogas

Gas ist ein natürlicher Rohstoff, der nicht nur in der Industrie und Chemie von Bedeutung ist, sondern immer mehr Verwendung bei Heizsystemen findet. Der Name der Gasheizung gibt den Hinweis auf den verwendeten Rohstoff Gas. Häufig wird dafür sogenanntes Erdgas verwendet. Dieses Gasgemisch besteht in der Regel größtenteils aus Methan (CH4), die natürlichen Lagerstätten sind unterirdisch in porösem Gestein. Es hat einen ähnlichen Entstehungsprozess wie Erdöl und wird oft zusammen damit gefunden. Ebenfalls wird inzwischen auch Biogas Immer häufiger wird auf Flüssiggas verwendet. Dieses Gas war lange nur ein Abfall- oder Nebenprodukt der Erdölgewinnung und lässt sich Tanks lagern.