Ein Warmluftkamin sorgt in Windeseile für WärmeWarmluftkamin - Heizung fürs ganze Haus


Der Warmluftkamin arbeitet nach einem denkbar einfachen, wie cleveren Prinzip: Die Raumluft wird durch den Kamin geleitet und währenddessen erhitzt. Zusätzlich kann ein eingebauter Wärmetauscher das bei der Verbrennung entstehende Gas in Warmluft umwandeln, und sorgt so für noch mehr Wärmebildung. Die erzeugte Wärme wird dann mit Hilfe von Ventilatoren über ein System aus Alurohren im Haus verteilt. Die Bauweise führt dazu, dass die Kamine nur relativ wenig Platz benötigen – so lassen sie sich prima in Ecken oder auch als Einsatz in die Wand integrieren.

Besonders stark in kleinen Räumen

Durch die unmittelbare Verteilung der Heißluft, eignet sich dieser Kamintyp besonders zur Erwärmung von kleinen bis mittleren Räumen. Aufgrund der geschlossenen Front mit einer großen Glasscheibe sowie des Wärmetauschers, ist der der Wirkungsgrad eines solchen Kamins wesentlich höher als bei einem klassischen Kamin. Gute Modelle eines Warmluftkamins erreichen einen Wirkungsgrad von etwa 40 Prozent – im Gegensatz zum offenen Modell (ca. 15 Prozent), .

Vorteile Warmluftkamin:

  • hohe Heizleistung bei wenig Grundfläche
  • höherer Wirkungsgrad als offene Kamine
  • schnelle Hitzeabgabe
  • wenig Platzbedarf

Nachteile Warmluftkamin

  • keine langfristige Wärmeabgabe
  • langsames Erhitzen großer Räume