German
Klicken Sie auf das Gütesiegel, um die Gültigkeit zu prüfen!
Creditreform Bonitätszertifikat

Versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands zahlen Sie keine Versandkosten

Katalytischer Filter Retro GK I für Gusskessel Typ GK 20 Feinstaubfilter

Für Gusskessel GK 20

Frage zum Artikel

Der neue entwickelte katalytischer Filter vom Hersteller Dr. Pley Environmental GmbH  für Braunkohlekessel reduziert die Emissionen an Kohlenmonoxid und Feinstaub unter die gesetzlichen Anforderungen. Damit können GK20 Kessel auch nach 2014 weiter betrieben werden.

Katalytischer Filter für Gusskessel Typ GK 20 Feinstaubfilter

Videos

  • Katalytischer Filter Retro GK I für Gusskessel Typ GK 20 Feinstaubfilter

Details

DrPley;  

Die Dr Pley Environmental GmbH entwickelt Katalysatorsysteme für die Biomassefeuerung. ChimCat® ist die leistungsfähigste, modulare Katalysatortechnologie zur Emissionsminderung bei der Biomassefeuerung. Die ChimCat® Katalysatoren von Dr Pley reduzieren Schadstoffe wie Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe, Stickoxide und Dioxine, die bei der Verbrennung von Biomasse in Kaminöfen oder Großfeuerungen entstehen.

Der Filter ist zur Selbstmontage geeignet, hierzu muss nur der Rauchgasstutzen, hinten am Kessel, entfernt werden und der Filter wird dafür aufgesetzt. Die Löcher vom Filter sind genau an der gleichen Stelle wie vom Rauchgasstutzen, dadurch ist der Filter leicht ohne Umbaumaßnahmen selbst zu montieren

Der neue entwickelte Filter für Braunkohlekessel reduziert die Emissionen an Kohlenmonoxid und Feinstaub unter die gesetzlichen Anforderungen. Damit können GK20 Kessel auch nach 2014 weiter betrieben werden.

In den neuen Bundesländern befindet sich ein größer Bestand an Gusskessel zur Verfeuerung von Braunkohlebrikkets (ca.35 000). Auf Grund der Novellierung der 1. BImSchV werden diese Kessel fortan in deren Emissionen reguliert und fallen unter die wiederkehrende Messpflicht.

Aus der 1.BimSchV ist folgendes zu entnehmen:

Braunkohlebriketts fallen nach §3 Abs. 1 unter den Brennstoff 2. Nach 34 Abs. 2 werden die Emissionsbegrenzungen auf 13 % O2 bezogen. Nach 325 Abs. 1 müssen die betreffenden Kessel (Errichtung vor dem 01.01.1995) die Grenzwerte der Dtufe 1 des 35 Abs. 1 Satz 1 einhalten (90 mg/m3 Staub und 1000mg/m3 CO bei 13%O2).Zwischen dem 22.03.2010 und dem 31.12.2014 sind nach §25 Abs. 2 Grenzwerte von 150mg/m3 Staub und 4000mg/m3 CO bei 8% Oeinzuhalten.

Die Einhaltung der Emissionsgrenzwerte ist durch eine Messung des zuständigen Kaminkehrers zu bestätigen. Die Kessel selbst überschreiten ohne Einsatz einer sekundären Maßnahme zur Emissionsminderung die geltenden Grenzwerte um ein mehrfaches. Daher ist der Betrieb nicht mehr zulässig falls diese Überschreitung im Rahmen einer Messung nach der 1. BImSchV festgestellt wurde und die Anlage muss mit einer sekundären Maßnahme zur Emissionsminderung nach dem Stand der Technik nachgerüstet oder außerbetrieb genommen werden. Diese Messungen sind spätestens bis zum 31.12.2014

Katalytischer Filter  ChimCat RETRO GK 

Die neuen katalytischen Filter ChimCat RETRO GK wurden speziell für diesen Einsatz entwickelt. 
Durch einfache Installation an den Kessel werden die Emissionen an Staub und Kohlenmonoxid unter die Grenzwerte der 1.BImSchV reduziert. In Abstimmung mit dem zentralen Innungsverbandes des Kaminkehrerhandwerks wurde eine Anweisung zur Durchführung der Messung verfasst, um sicherzustellen, dass die Messungen auch ordnungsgemäß durchgeführt und der Kessel währen dessen richtig befeuert wird. Das Messverfahren wurde seitens des Deutschen Biomasseforschungszentrums positiv bewertet und die Einhaltung der Grenzwerte bei Nutzung der zugelassenen Feststoffmessgeräte der Fa. Wöhler und Testo bestätigt. Der Einbau und Betrieb des neuen Filters ist auf Grundlage der allgemeinen baurechtlichen Zulassung des DIBT zulässig.

Hinweis: Bei Einhaltung der Betriebsanweisung für die Messung nach der 1.BImSchV und ordnungsgemäßer Installation und Funktion des GK21 Kessels ist die Einhaltung der Grenzwerte der 1.BimSchV für den Brennstoff Braunkohlebriketts nach Installation des ChimCat RETRO GK möglich. Bei der Staubmessung sind die von der Dr. Pley Environmental GmbH freigegebenen Messgeräte zu verwenden (Testo 380 und Wöhler SM400). Die Betriebsanweisung für den Katalysator ChimCat RETRO GK ist zwingend einzuhalten. Die Katalysatorkasseten sind nach Bedarf spätestens nach 2 Jahre nach dem ersten Betrieb durch neue zu ersetzen, um die Funktion aufrecht zu erhalten. Die gebrauchten Katalysatorkasseten sind an die Dr Pley Environmental GmbH zurückzusenden. Das Versandmaterial wird bei Bestellung von neuen Kassetten mit ausgeliefert. Der Austausch der Kassetten ist gegenüber dem zuständigen Kaminkehrer zu dokumentieren.

Zusatzinformation

Gewicht 20 Kg
Lieferzeit Auf Anfrage
Abmessung HxBxL 480x280x380mm
Modell Katalytischer Filter GK 20
Anschlussstutzen DN 180
Temperaturklasse T400
Standby W
Abscheidegrad %
Innendurchmesser mm
max. Förderhöhe m
Wie viele CANs sind in einem ChimCat®-Retro?
Normalerweise befinden sich drei CANs in einem Retro. Bei besonderen Gegebenheiten (geringer Kaminzug) wird jedoch die Variante mit zwei CANs empfohlen.

Was reduziert der Retro genau?

Der Retro reduziert Kohlenstoffmonoxid, Kohlenwasserstoffe und Feinstaub. Die Minderungsleistung ist abhängig von der jeweiligen Feuerungsstätte und der Größe (Auslegung) des ChimCat®-Retro.

Wie hoch ist der Druckverlust?

Je nach Abgasmassenstrom der Feuerungsstätte und dem vorherrschenden Kaminzug liegt er bei circa 2-5 Pascal.

Wie funktioniert der ChimCat®-Retro?

Der ChimCat®-Retro basiert auf der oxidativen Katalyse. Durch das katalytisch aktive Schüttgut reagieren die durchströmenden Rauchgase. Zum Beispiel reagiert das Kohlenstoffmonoxid (CO) zu Kohlenstoffdioxid (CO2) und die Kohlenwasserstoffe (CXHY) zu Wasser (H2O) und Kohlenstoffdioxid (CO2). Zusätzlich werden organische und anorganische Partikel (Feinstaub) reduziert. Dies geschieht einerseits durch die katalytische Umsetzung der Kohlenwasserstoffe (z.B. Teer) und der Verbrennung der organischen Partikel (z.B. Ruß) an den heißen Oberflächen (>350°C) des Katalysators. Andererseits durch die Ablagerung der anorganischen Partikel (Flugasche) in den Konvektionszonen.

Warum erhöht sich der Wirkungsgrad bei installiertem ChimCat®-Retro?

Durch den erzeugten Widerstand im Abgasstrom werden die Abgasgeschwindigkeit und der Abgasmassenstrom herabgesetzt, was zu einer längeren Verweilzeit der Gase und Partikel im Feuerungsraum, sprich zu einer optimierten Verbrennung führt. Zudem haben die Abgase mehr Zeit ihre Wärme abzugeben. Der ChimCat®-Retro dient durch seine Oberfläche gleichzeitig als zusätzlicher Wärmetauscher. Fragen und Antworten zur Installation Bis zu welchem Leistungsbereich kann der ChimCat®-Retro eingesetzt werden? Er kann bei Kleinfeuerungsanlagen mit einer Nennleistung bis 50 kW eingesetzt werden.

Welche Abgastemperaturen sind optimal?

Eine mittlere Abgastemperatur (Abgasstutzen) von ca. 350°C ist optimal. Der ChimCat-Retro benötigt für eine optimale Funktionsweise ein Temperaturfenster von 280°C–500°C

Welchen Kaminzug benötigt man?

Je nach Ofen und Kamin 12-15 Pascal. Damit der ChimCat®-Retro optimale Leistungen erzielt, sollte man die 5 Pascal Druckverlust miteinbeziehen (17-20 Pascal).
Wichtig: Der Kaminzug im kalten Zustand muss mindestens 5 Pascal betragen.

Wann und wie oft müssen die CANs gewechselt werden?

Alle 2 Jahre beziehungsweise alle 800 Betriebsstunden. Dies ist jedoch auch davon abhängig in welchem Zustand sich die CANs befinden. Normalerweise wird die unterste CAN entfernt, die beiden anderen CANs werden nach unten gesetzt und die neue CAN wird ganz oben eingesetzt.
Wo und wie wird der ChimCat®-Retro installiert?
Am besten wird der ChimCat®-Retro direkt am Ofenstutzen aufgesetzt, damit sich das Abgas nicht zu sehr abkühlt.
Nach welchen Parametern wird der ChimCat®-Retro für eine bestimmte Feuerungsanlage ausgelegt?
Der ChimCat®-Retro wird hauptsächlich nach dem Abgasmassenstrom der Feuerungsanlage ausgelegt.
Wie oft muss ich reinigen und warten?
Bei optimalen Bedingungen muss man den ChimCat®-Retro ein bis zweimal in der Heizsaison öffnen und gegebenenfalls die CANs und das Metallgehäuse von Verbrennungsrückständen (Asche) befreien. Je nach Betriebsverhalten und Feuerungsanlage fällt die Wartung alle 2 Jahre bzw. 800 Betriebsstunden an.
Muss der Kaminkehrer den ChimCat®-Retro installieren und warten?
Ja, die Installation und Abnahme muss durch einen Kaminkehrermeister erfolgen.
Wird der alte Kaminofen mit ChimCat®-Retro noch einmal vom Kaminkehrer vermessen?
Nein, laut 1. BImSchV muss eine alte Feuerungsstätte nach der Installation einer Sekundärmaßnahme nicht mehr vermessen werden. Ausnahme: Kesselanlagen!!! Hier wir alle 2 Jahre gemessen, ob mit oder ohne Sekundärmaßnahme.
Kann sich der Retro bzw. die CANs zusetzen?
Ja, wenn das Temperaturfenster nicht eingehalten wird. Nachoxidieren der Ruße und Teere erfolgt nur bei Temperaturen über 300°C. Ja, bei Nichtbeachtung der Brennstoffqualität (feuchtes Holz) werden höhere Temperaturen nicht erreicht und auch mehr Emission freigesetzt.
Welche Temperaturen hält der ChimCat®-Retro aus?
Laut den Untersuchungen des TÜV SÜD bezüglich der Bauartzulassung wurden Temperaturen über 1000°C gefahren und die Gasdichtheit geprüft. Das katalytische Schüttgut verliert ab Temperaturen von 650°C seine Wirkungsleistung.
Welchen Brennstoff darf man verwenden?
Es wird ausdrücklich empfohlen nur mit trockenem (Restfeuchte < 15%) Scheitholz zu schüren.
Hat der ChimCat®-Retro eine Bauartzulassung?
Ja, der ChimCat®-Retro hat eine Bauartzulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT).
Welche Probleme können beim ChimCat®-Retro auftreten?
Er kann sich mit Ruß und Teer zusetzen, wodurch der Druckverlust zunimmt und eine Beeinträchtigung der Feuerungsanlage einhergeht. Bei nicht ausreichendem Kaminzug kann es beim Anschüren zu Beeinträchti- gungen des Abbrandverhaltens (schlechtes Anbrennen) kommen.
Was muss man beachten, damit der ChimCat®-Retro ordnungsgemäß und richtig funktioniert?
Nur trockenes Scheitholz verfeuern und darauf achten, dass der Kaminzug immer ausreichend ist. Besonders im kalten Zustand des Kamins.
Wie viel kostet der ChimCat®-Retro beziehungsweise die CANs?
Dies ist abhängig von Größe und Form (Design) der einzelnen von uns angebotenen ChimCat®-Retros. Siehe Preisliste.
Gibt es Fördergeld für den Kauf eines Retros?
Ja, es gibt von der BAFA eine Bezuschussung des Anschaffungspreises. Dies gilt jedoch nur für den Brennstoff Holz und automatisch beschickte Anlagen. Sonstige
Was passiert mit den alten ausgetauschten CANs?
Der Kaminkehrer nimmt die alten CANs entgegen und gibt sie bei der Firma Dr Pley Environmental ab. Die alten CANs werden fachgerecht recycelt und wiederaufbereitet.
Gibt es verschiedene Formen, Größen und Designs der Retros?
Ja, es gibt runde, eckige und mit Speckstein verkleidete ChimCat®-Retros. Es gibt verschiedene Größen der ChimCat®-Retros (Auslegung), siehe Produktliste.
ThermoFLUX Deutschland GmbH

Friedrich-Naumann-Str. 55
99974 Mühlhausen

Telefon:
Fax:
email:

(+49) 03601 - 408922 300
(+49) 03601 - 408922 222
infonospamplease@nospampleaseklimaworld.com

Sie erreichen unseren Kundendienst für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen unter Telefon: (+49) 03601 - 408922 300 von Montag bis Freitag zwischen 09.00 - 18.00 Uhr.