German
Klicken Sie auf das Gütesiegel, um die Gültigkeit zu prüfen!
Creditreform Bonitätszertifikat

Versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands zahlen Sie keine Versandkosten

Kamineinsatz Aquario O16 wasserführend 16kW Kratki

BimSchV 2

Frage zum Artikel

Effizienter wassergeführter Kamineinsatz aus Stahl mit beständigen gusseisernen Elementen. Gesamtleistung des Einsatzes Aquario O16 beträgt 16 kW davon gehen 10,8 kW in das Wasser und 5,3 kW in den Raum. 


Brennstoffgeeignet für: Scheitholz und Braunkohle


Kesselstahldicke: 4mm


Raumheizvermögen: 50-80m² abhängig von der Isolierung des Gebäudes


 

1.748,99 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten

Kamineinsatz wasserführend Aquario AO16 Kw Kratki

Details

Kratki

Der Hauptbestandteil des Kratki Kamins Aquario O16 der stählerne Wassermantel. Im Inneren des Kamins befindet sich der Verbrennungsraum. Die Vorderwand des Verbrennungsraums bildet die Gusseiserne Tür die mit einer bis 800 Grad Celsius hitzebeständigen Scheibe und einem Verriegelungsdrücker ausgestattet ist. Diese Tür ist in einem gusseisernen Rahmen eingesetzt und der Rahmen wurde an den Wassermantel angeschraubt.

Komfort und Wirtschaftlichkeit dar. In dem großen Brennraum des Aquario können Scheitholzstücke bis 55 cm Länge und Braunkohlebriketts geheizt werden. Die stabile Keramikverbundauskleidung Acumotte sorgt für eine geringe Verschleißanfälligkeit sowie für eine besonders saubere Verbrennung. Der mit einer geradlinigen schwarz lackierten Tür ausgerüstete Kamineinsatz Aquario und einer Wasserleistung von 10,8 kW besticht nicht nur durch seine robuste Verarbeitung mit 5 mm Kesselstahl, sondern auch durch seine durchdachte Handhabung.

LUFT-UND ABGAZIRKULATION

Aquario

Technische Besonderheiten

  • Sicherheitswärmetauscher
  • Vertikale Heizrohren ist eine natürliche Konvektionskanal für Abgasstrom
  • Zwei-Deflektor-System (Stahl und Vermiculit) 
  • Brennkammer ohne Aschebbrennung
  • Extern Luftzufuhr - spezieller Stutzen, der am Kamineinsatz eingebaut wird, um frische Luft von außen für den Verbrennungsprozess zuzuführen
  • Feuerraum mit Acumotte ausgekleidet
  • Höhere Lebensdauer

Kratki

 


Überhaupt kein Problem!

 

Auf Klimaworld finden Sie die Kaminverkleidung als Komplett-Kaminbausatz !!!  Alle Bauteile des Kaminbausatzes passen perfekt zusammen. Der große Vorteil an Kaminbausätzen ist Zeit und Geld zu sparen !!!!

 

Kaminverkleidung als Komplett-Kaminbausatz bestellen !!!

 

Zusatzinformation

Gewicht 312 Kg
Lieferzeit 5 - 8 Tage
Abmessung HxBxT 1181x778x524mm
Modell Aquario O16
Nennleistung 16kW
Nennleistung wasserseitig 10,8 kW
Nennleistung luftseitig 5,3kW
Abgastemperatur Nennleistung 204 °C
Abgasmassenstrom 14,9 g/s
Feinstaubgehalt 37 mg/m³
Wirkungsgrad 84,4%
Förderdruck 12 Pa
Brennkammer Acumotte
Abgasanschluss 200 mm
Abmessung Füllöffnung HxB 358x605mm
Scheitholzlänge max. 500 mm
Scheibenspülung Ja
Getrennte Primär- und Sekundärluft Ja
Integrierter Sicherheitswärmetauscher Ja
max. Betriebsdruck 2,0 bar
BImSchV-Emissionswerte ja Stufe 2
Abgasnorm Norm 13229 2002 Norm PN-91/B-02413 Norm PN-EN 13229:2002 A1:2005 Norm PN-EN 13229:2002/A2:2005
Bauart 2 / optional 1
Externe Zuluft ja
Leistungsbereich 8-16 kW
Preisanfrage nein

Wie berechne ich die richtige Leistung in kW?

Es gibt hierzu eine einfache pauschale Formel. Diese sollten Sie einmal auf die Wasserseitige Leistung und einmal auf die Luftseitige Leistung ausrechnen. Somit wissen Sie was der Einsatz Wasserseitig schaft und was einen Raum (wo er aufgestellt ist) er durch die Konvektion beheitzen kann.

  • 0,08 kW je m² bei einem Neubau mit hohem Dämmungsstandard
  • 0,12 kW je m² bei einem Altbau mit mitllerem Dämmungsstandard
  • 0,15 kW je m² bei einem Altbau mit mäßig oder schlechtem Dämmstandard

Beispielrechnung von Kaminleistung Wasserseitig in kW auf m²:

10 kW / 0,08 kW= 125m² bei hohem Dämmungsstandard

Beispielrechnung von m² auf Kaminleistung Wasserseitig in kW:

125m² x 0,08 kW= 10 kW bei hohem Dämmungsstandard


Was ist die Bundesemissionsschutzverordnung Stufe 1 oder 2?

Die derzeitige 1. BImSchV gilt selbstverständlich auch für Neugeräte. Sie sieht zwei Stufen für die einzuhaltenden Emissionsgrenzwerte vor, wobei die erste Stufe ja bereits seit 2010 gilt. Die zweite Stufe für Kaminöfen und Kamineinsätze wird ab dem Jahr 2015 in kraft treten. Bei den Grenzwerten wird auf CO (Kohlenstoffmonooxid) Feinstaub und Wirkungsgrad geachtet. Die CO und Feinstaubwerte müssen mindestens gleich sein oder untertroffen werden.

Alle Holzöfen oder Holzeinsätze die die unten genannten Werte nicht erfüllen können auch nicht mehr zugelassen werden, einzige Abhilfe wäre ein zusätzlicher Feinstaubfilter welcher die Werte verbessert.

Alle Holzöfen oder Holzeinsätze die derzeit zugelassen werden und nur die derzeitige Verordnung erfüllen, haben selbstverstänlich Bestandsschutz und sind von der Regelung 2015 ausgeschlossen.

Die Emissonstabelle der BImSchV Stufe 1 und 2 für Kaminöfen und Einsätze

 Feuerstättenart  

Stufe 1 Errichtung

ab dem 22.03.2010

Stufe 2 Errichtung

ab dem 01.01.2015 

für beide

Stufen gilt

 

Technische

Regeln

CO-Gehalt

in mg/m³

Feinstaub

in mg/m³

CO-Gehalt

in m³

Feinstaub

in mg/m³

Mindest

wirkungsgrad

in%

Raumheizer mit

  Flachfeuerung

DIN EN

13240

2000 75 1250 40 73

Raumheizer mit

Füllfeuerung

DIN EN

13240 Dauerbrand

2500 75 1250 40 70

Speicher

einzelfeuerstätten

DIN EN

15250/A1

2000 75 1250 40 75

Kamineinsätze

(geschlossene

Betriebsweise)

DIN EN

13229

2000 75 1250 40 75

Kachelofeneinsätze mit

Flachfeuerung

DIN EN

13229/A1

2000 75 1250 40 80

Kachelofeneinsätze mit

Füllfeuerung

DIN EN

13229/A1

2500 75 1250 40 80
Herde

DIN EN

12815

3000 75 1500 40 70
Heizungsherde

DIN EN

12815

3500 75 1500 40 75

Pelletöfen ohne

Wassertasche

DIN EN

14785

400 50 250 30 85

Pelletöfen mit

Wassertasche

DIN EN

14785

400 30 250 20 90


Tür Bauart 1 oder 2, welche brauche ich und wofür ist das gut?

Mehrfachbelegung von Schornsteinen, zum Beispiel Kaminöfen in mehreren Geschossen, ist bei gleichen Brennstoffen und Betriebsweisen (mit/ohne Gebläse) möglich. Der Schornsteinquerschnitt muss entsprechend dimensioniert sein. Bei Mehrfachbelegung müssen die Feuerstätten und Abgasanlagen so ausgelegt sein, dass die Gefahr von Abgasaustritt auch aus nicht betriebenen Feuerstätten nicht besteht. Zusätzlich kann es zu unangenehmer Schallübertragung zwischen den Geschossen beziehungsweise Räumen kommen.

Bauart (A)1 (geschlossene Betriebsweise)

  • Die Bauart 1 setzte voraus, dass die Feuerraumtür immer, mit Ausnahme bei der Bedienung, geschlossen ist. Die Bedingung der geschlossenen Betriebsweise wird durch selbstschließende Türen erreicht, die nach Loslassen des Betreibers durch Federscharniere, durch eine Zugfeder oder auch durch Herabfallen per Schwerkraft selbsttätig schließen. Wesentlich ist, dass aufgrund der Konstruktion der Schließvorgang erreicht wird, so dass das Sicherheitsrisiko durch eine falsche Bedienung des Betreibers ausgeschaltet

Bauart 2 (offene und geschlossene Betriebsweise)

  • Bei Feuerstätten der Bauart 2 handelt es sich um Feuerstätten, deren Feuerung während des Betriebes geöffnet sein kann. Die Feuerraumtür kann wahlweise offen bleiben oder geschlossen werden. Für diese Feuerstätten gelten besondere Anforderungen hinsichtlich der Verbrennungsluftversorgung und des Schutzes von brennbaren Fußböden. Ausserdem müssen Feuerstätten der Bauart 2 einen eigenen Schornstein haben (Mehrfachbelegung ausgeschlossen)

Wofür braucht man einen raumluftunabhängigen Kamin?

Zwingend ist der Externe Luftanschluss bei Energieeffizienten Neubauten sogenannten EEF Häusern. Jeder Kaminofen benötigt Sauerstoff, also Luftzufuhr, für die Verbrennung. Normalerweise genügt dazu die vorhandene Raumluft. Die heutigen Neubauten (EEF Häuser) oder sanierten Altbauten sind allerdings oftmals so gut gegen Zugluft abgedichtet, dass die permanente Frischluftzufuhr, die in älteren Gebäuden und Altbauten  "automatisch" durch kleinste Ritze und Spalten erfolgt, oft nicht mehr gewährleistet ist. Das kann gefährlich werden, da der Kaminofen den Sauerstoff im Raum absaugt, ohne dass Sie es bemerken. Müdigkeit, Kopfschmerzen, Ohnmacht und Schlimmeres können die Folge sein.

Mit der Externen Zuluft wird also die haupsächliche Luft für die Verbrennung von außen angesaugt. Über eine (optionale) elektronische Luftdrosselklappen Steuerung wird die Außenluft und somit die Verbrennung reguliert. Wenn der Kamin nicht benutzt wird, würde die Drosselklappe die Außenluftzufuhr selbstverständlich kappen.

Der Externe Lufanschluss ist aber kein muss für Häuser die über ausreichen Luftzikulation verfügen. Der Luftanschluss bleibt dann einfach durch die Blindkappe verschlossen.

ThermoFLUX Deutschland GmbH

Friedrich-Naumann-Str. 55
99974 Mühlhausen

Telefon:
Fax:
email:

(+49) 03601 - 408922 300
(+49) 03601 - 408922 222
infonospamplease@nospampleaseklimaworld.com

Sie erreichen unseren Kundendienst für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen unter Telefon: (+49) 03601 - 408922 300 von Montag bis Freitag zwischen 09.00 - 18.00 Uhr.