Die auf die Erdoberfläche auftreffende Strahlungsleistung der Sonne beträgt weltwei im Tagesdurchschnitt (bezogen auf 24 h) ca. 165 W/m², je nach Höhenlage, Witterung und Breitengrad sind hier natürlich erhebliche Schwankungen. Um sich diese Energiequelle nutzbar zu machen, hat der Mensch begonnen sich näher mit dem Thema Wärme- und Stromgewinnung aus solaren Einstrahlungen zu beschäftigen.

So ist heute eine Solaranlage bei Ölpreisen von ca. 90 Cent je Liter und der daraus erzeugten Wärmeenergie von 0,10 €/kWh meist wirschaftlich sinnvoller. Bei der Nutzung von solarer Energie zur Unterstützung der Heizanlage sind Südausrichtung, qualitative Kollektoren und ein wertiger Schichtenspeicher, neben einer hydraulisch abgestimmten Heizung unerlässlich.

Flachkollektoren sind gegenüber Vakuumröhren weitestgehend wartungsfrei.

Amortisationszeit: Die Amortisationszeit einer Solaranlage beträgt circa 12 bis 24 Monate, das heißt in dieser Zeit haben die Kollektoren die gleiche Menge an Energie der Heizung zugeführt, die für die Produktion etc. der Anlage aufgewendet werden musste.

Die Lebensdauer der Kollektoren liegt im Durchschnitt bei mindestens 30 Jahren.

Die Energiepolitik zielt auf:

- die Schonung der Umwelt, insbesondere Minderung der CO2-Emissionen 

- die Sicherheit der Energieversorgung  

- die Wirtschaftlichkeit für Erzeuger und Verbraucher

Zahlen zur Förderung (BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

- bei Erstinstallation fördert BAFA bis 40m² jeden angefangenen m² mit 90 € für Kombianlagen (reine Trinkwasseranlagen werden im Ein- und Zweifamilienhaus nicht gefördert)

 - Prozesswärme wird mit bis zu 50% der Nettoinvestitionssumme unterstützt

Bonusförderungen:

- Kesseltauschbonus: Bonus von 500 € wird gewährt, wenn gleichzeitig zur Installation einer Kollektoranlage zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung ein vorhander Kessel ohne Brennwerttechnik gegen einen Kessel mit Brennwerttechnik (Öl und Gas) eingebaut wird  

- regenerativer Kombibonus: gleichzeitige Errichtung einer förderfähigen Biomasseanlage oder einer förderfähigen Wärmepumpenanlage (Bonus beträgt 500 €)

 - Effizienzbonus: +50% zur Basisförderung für die Errichtung einer förderfähigen Solarkollektoranlage zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung oder einer förderfähigen Biomasseanlage in einem besonders gut gedämmten Gebäude (als besonders gut gedämmt zählt ein Gebäude, bei welchem der nach EnEV 2009 ermittelte zulässige Transmissionswärmeverlust HT um mindestens 30% unterschritten wird)

- Bonus für besonders effiziente Solarpumpen (pro Pumpe maximal 50 €)

 

"Solar-Energie ist das Öl des 21. Jahrhunderts."
Larry Hagman, Juli 2010